Galerie Bose

A.R. Penck

1939 geboren in Dresden als Ralf Winkler

1945 erlebt das brennende Dresden

1945–1953 Volksschule und erste Ölbilder

1955 wiederholte Bewerbungen an den Akademien in Dresden und Berlin werden abgelehnt

1956 erste Ausstellung in Dresden

Lehre als Werbezeichner, danach andere Tätigkeiten

1960-61 Erstes Auftauchen der „Strichmännchen“, die später sein Markenzeichen werden, Ausstellung an der Akademie der Künste in Ostberlin

1963–1965 Verschiedene Wandmalereien, Ausstellungsbeteiligung im Puschkin Haus

1966–1969 Erste „Standart“-Bilder, Entstehung verschiedener Bücher, Verwendung des Pseudonym A.R. Penck

1970 Publikation „Standart Making“ und „Was ist Standart“

1972 Beteiligung an der documenta 5, Ausstellung im Kunstmuseum Basel, Übersiedelung nach Lindenau

1973 Disziplinarische Einberufung zur Volksarmee

1974 „Mike Hammer“ Serie

1975 Erste große Retrospektive Kunsthalle Bern

1976 Willi-Grohmann-Preis, längerer Aufenthalt in Budapest, Übersiedelung nach Dresden

1977 Erste Holzskulpturen, Beteiligung an der documenta 6

1980 Übersiedelung nach Kerpen, Rembrandt-Preis der Goethe-Stiftung in Basel

1981 Retrospektive in der Josef-Haubrich-Kunsthalle in Köln

1982 Beteiligung an der documenta 7

1983 Längerer Aufenthalt in Israel und Übersiedelung nach London

1984 Teilnahme an der Biennale Venedig, Kunstpreis der Stadt Aachen

1988 Retrospektive in der Nationalgalerie Berlin

Lebt und arbeitet in Dublin, London und Düsseldorf.

Sein Werk ist in zahlreichen Ausstellungen und Sammlungen vertreten.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

© 2017 Galerie Bose