Galerie Bose

Alfred Hrdlicka

1928  geboren am 27. Februar in Wien

1942–1945  Zahntechnikerlehre

1945  Eintritt in die Vorschule der Akademie bei Gerda Mateja

1946-1952 Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, bei Albert Paris Gütersloh und Josef Dobrowsky

1947  erste Radierungen

1953-1957 Studium der Bildhauerei bei Fritz Wotruba, lebt bis 1961 fast ausschließlich von Hilfs- und Gelegenheitsarbeiten

Seit 1960 Ausstellungen in Österreich, Deutschland, Italien, Japan, Mexiko, England, Israel und den Niederlanden

Sein plastisches Werk begleiten Zeichnungs- und Radierzyklen zu Themen wie Haarmann, Winckelmann, Schubert, Tolstoi, Rodin, Mondrian und Pasolini, Glaubenskriege, zu den Türken vor Wien, zum 20. Juli 1944, der französischen Revolution und dem Schachspiel. Im Randolectil-Zyklus thematisiert Hrdlicka die Welt der psychisch Kranken.

1962  Beitritt zur Wiener Secession

1963  Leiter der Bildhauerklasse an der Internationalen Sommerakademie in Salzburg

1964  Vertreter Österreichs bei der Biennale in Venedig

1971–1973 Lehrtätigkeit an der Akademie der bildenden Künste, Stuttgart, ( 1975 erneute Berufung )

1973–1975 Lehrtätigkeit an der Staatlichen Hochschule für bildende Künste, Hamburg

1981  Aufstellung des Engels-Denkmals in Wuppertal

1984 Hamburger Gegendenkmal (Hamburger Feuersturm 1983, Cap Arcona, 1986)

1986 Berufung an die Hochschule der Künste, Berlin

1988 Enthüllung vom ersten Teil des Mahnmals gegen Krieg und Faschismus am Albertinaplatz in Wien (begonnen 1983, fertiggestellt 1991)

1989 Berufung an die Hochschule für angewandte Kunst in Wien

1991 Fertigstellung des Denkmals „Gegen Krieg und Faschismus“ am Albertinaplatz, Wien

1992 Bühnenbild „Intolleranza“ / Luigi Nono, Staatsoper Stuttgart

1997 Großer Aquarell-Zyklus „Glaubenskriege“ entsteht; Skulpturen zum Thema „Ketzer in Flammen“, „Großinquisitor“

1998  Zyklus „Die Revolution 1848“ (48 Radierungen mit einem Text von Peter Sichrovsky

2001Bühnenbild „Ring der Nibelungen“, Theater Meiningen, Meiningen

2009 Hrdlicka stirbt in Wien

Hrdlickas Werke wurden und werden in Austellungen von internationalem Rang in der ganzen Welt gezeigt. Es liegen zahlreiche Schriften und Kataloge vor u.a.

– Ausstellungskatalog „Der Mensch ist ein Abgrund“, Skulptur, Zeichnung, Grafik, 1998, hrsg. von Galerie Bose, Wittlich

– Buch zur Retrospektive „Alfred Hrdlicka. Skulpturen. Zeichnungen. Druckgrafik. 1945-1997“ hrsg. von K. Klemp und P. Weiermair, Zürich

Arbeiten von Alfred Hrdlicka befinden sich in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen:

u.a. Graphische Sammlung Albertina, Wien; Östereichische Galerie, Belvedere, Wien;  Rupertinum, Salzburg; Sammlung Ludwig, Köln

Die Galerie Bose vertritt das Werk von Alfred Hrdlicka mit Originalen in Malerei und Skulptur ebenso wie mit eigenen Grafik- und Bronze-Editionen.

Figurenstudie - 1975
Figurenstudie - 1975
Orientation: 1
« 2 von 48 »

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

© 2017 Galerie Bose